• 0800 - 700 99 77
  • info@greenzky.de
  • Montag - Freitag: 8:00 - 18:00 Uhr

10 Fragen die beim Vorstellungsgespräch immer vorkommen

Du bereitest dich auf ein Vorstellungsgespräch vor und informierst dich über das Unternehmen. Nicht vernachlässigen solltest du im Vorfeld auch die standardmäßigen Fragen, die in so ziemlich jedem Bewerbungsgespräch gestellt werden. Eine gute Vorbereitung lässt dich auf bestimmte Fragen gefasst sein, um gelassen reagieren zu können.

1. Warum sollten wir Sie, gerade Sie, einstellen?

Diese Frage ist eine der am häufigsten gestellten Fragen beim Vorstellungsgespräch. Gleichzeitig ist sie auch eine der am schwierigsten zu beantwortenden Fragen überhaupt.

Hierbei geht es nicht nur darum, deine Stärken aufzuzählen, sondern sie tatsächlich zu belegen. Leere Behauptungen überzeugen einen erfahrenen Personaler nicht, reelle Beispiele aus deinem Berufsleben hingegen schon. Überlege dir vorher für jede Stärke, die du vorbringen möchtest, mindestens ein positives Beispiel aus deinem bisherigen Berufsalltag.

2. Warum möchten Sie für uns arbeiten?

Bei dieser Frage geht es nicht darum, ein Loblied auf den möglichen neuen Arbeitgeber zu singen. Hier solltest Du lieber beschreiben, wie du welche deiner Kenntnisse und Fähigkeiten und deine Ideen in das neue Unternehmen einbringen kannst. An dieser Stelle kannst du ausführen, wie du dich in der von dir begehrten Position beruflich und persönlich weiter entwickeln möchtest. Sehr gut kommt dabei an, wenn du dir schon im Vorfeld Gedanken gemacht hast, wie deine ersten Schritte in der neuen Stellung aussehen könnten und du diese im Gespräch jetzt kurz darlegst.

Bei dieser Frage kannst Du auch Dein Wissen über das betreffende Unternehmen einfließen lassen.

3. Was gehörte zu Ihren bisherigen Aufgaben?

Diese recht allgemein gehaltene Frage soll nur den Anschein erwecken, dass der Gesprächspartner sich einen Überblick über deine Berufserfahrung machen möchte. Tatsächlich handelt es sich dabei um eine sogenannte“ Trichterfrage“. Nach dieser meistens recht leicht zu beantwortenden Frage folgen immer detailliertere Fragen, um zu testen, ob du dich in deinem Aufgabenbereich wirklich auskennst oder ob du dein Bewerbungsschreiben kreativ ausgeschmückt hast.

4. Wieso möchten Sie Ihren aktuellen Arbeitgeber/Ihren aktuellen Job verlassen?

Das ist eine der beliebtesten Fragen in Vorstellungsgesprächen. Für den Personaler bedeutet diese Frage: Wenn dieser Kandidat, also in dem Falle du, einmal das Unternehmen verlässt, wird er genauso über uns sprechen. Daher ist anzuraten, dass du deinem aktuellen bzw. vorherigen Arbeitgeber gegenüber loyal bleibst. Gleichgültig wie schlimm die Wirklichkeit aussieht, kritisiere ihn bloß nicht. Lege lieber dar, dass du in dem neuen Unternehmen mehr Entwicklungsmöglichkeiten und höhere Aufstiegschancen siehst oder dass der neue Aufgabenbereich deinen Interessen, Fähigkeiten und Kenntnissen einfach deutlich besser entgegenkommt.

5. Wie gehen Sie mit Stress um?

Die Stressfragen sind im Bewerbungsgespräch üblich. Damit werden deine Nervenstärke und Problemlösungsfähigkeiten überprüft. Der Personaler interessiert sich dafür, ob und wie du Konflikte lösen kannst und wie Du stressige Situationen bei der Arbeit bewältigst. Hier kannst du gut mit realistischen Beispielen aus deiner beruflichen Erfahrungswelt punkten.

6. Was sind Ihre Schwächen?

Die Frage nach den eigenen Schwächen im Bewerbungsgespräch wird von vielen Bewerbern gleichermaßen gehasst und gefürchtet. Wenn du die Frage nach deinen Schwächen aber wahrheitsgemäß beantwortest und dabei die ein oder andere deiner tatsächlichen Schwächen zugibst, steigert du deine Chancen auf den Job. Wer sich hierbei allzu perfekt präsentiert, schneidet bei Personalern weniger gut ab. Diese Frage durch ausweichen, drumherum oder schönreden nicht zu beantworten ist völlig unnötig.

Aber Achtung: Mitunter wird diese Frage nach deinen Schwächen nicht auf den ersten Blick erkennbar und so direkt gestellt.  Einige Personaler tarnen die Frage nach den Schwächen im Bewerbungsgespräch geradezu, indem sie dich nach negativen Dingen oder Eigenschaften fragen, die Kollegen, Kunden oder Chefs über dich sagen könnten. Manchmal wird die Frage auch so formuliert, dass sie fragen, was andere an Dir kritisieren würden.

Bereite Dich gut vor und lege dir „deine Schwächen“ zurecht. Denk daran niemand ist perfekt und räume einfach ein paar kleinere Schwächen ein.

7. Wieso haben Sie sich für diesen Beruf entschieden?

Wenn du dich für einen bestimmten Beruf entschieden hast, dann musst du auch in der Lage sein, diese Wahl zu begründen. Die Berufswahl sollte zu deinen Interessen passen. Personalchefs gehen davon aus, dass Bewerber, die aus persönlicher Neigung bzw. Interesse eine Stelle antreten, mehr Motivation besitzen und Ihre Aufgaben mit deutlich höherem Engagement angehen. Überlege Die vorher, welche deiner Interessen und/oder Hobbys sich mit der Wahl dieser Stelle plausibel in Verbindung bringen lassen.

8. Was wissen Sie über unser Unternehmen?

Es ist ein Muss, dich vor deinem Vorstellungsgespräch ausgiebig über deinen möglichen neuen Arbeitgeber zu informieren. Möglichkeiten dazu bietet dir die Unternehmenswebsite. Hier findest du die wichtigsten Informationen zu dem Unternehmen, etwa Informationen zur Firmengeschichte undUnternehmensphilosophie, zu Produkten und Projekten. Im Gespräch punktest du locker mit Wissen, Interesse und Motivation. Genau darum geht es ja in deinem Bewerbungsgespräch.

Wird nicht nach deinem Wissen zum Unternehmen gefragt, empfiehlt es sich, dieses an anderer Stelle ins Gespräch einzuflechten. Eine Frage, die sich dafür anbietet, ist beispielsweise: Warum möchten Sie für uns arbeiten?

9. Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Eine beliebte Frage in jedem Vorstellungsgespräch, durch die dein Ehrgeiz und dein Selbstbewusstsein „herausgekitzelt“ werden soll. Es ist die Frage nach deiner beruflichen Zukunft. Hast du eine realistische Vorstellung davon, was du in den nächsten Jahren beruflich erreichen kannst? Bist du ambitioniert und zielstrebig? Es ist wichtig, dass du eine ungefähre Vorstellung von deiner näheren Berufslaufbahn hast. Natürlich muss das keine konkrete Positionsbezeichnung sein, aber der Wunsch nach beruflicher Entwicklung und mehr Verantwortung ist durchaus aussagekräftig und drückt deine Motivation und Engagement aus.

Keinesfalls solltest du durch deine Antwort den Eindruck vermitteln, dass der neue Job für dich nur als Sprungbrett dient und du deine Zukunft eher in einem anderen Unternehmen siehst.

10. Haben Sie noch Fragen an uns?

Deshalb solltest du eigene Fragen stellen:

Bei der Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch solltest du dich nicht nur auf mögliche Fragen zu deiner Person und deinem beruflichen Werdegang beschränken, sondern dir auch eigene Fragen überlegen. Während des Gespräches wird der Personaler dich sicher fragen, ob du noch etwas wissen möchtest. Diese Aufforderung darfst du auf keinen Fall verneinen, sondern solltest mit gezielten Fragen das Gespräch fortsetzen. Du zeigst damit einerseits, wie stark dein Interesse an der Stelle ist. Anderseits hast du die Möglichkeit, geschickt herauszufinden, ob dieser Job zu dir passt. Genau wie der Personaler deine Antworten auf seine Fragen bewerten wird, solltest du das mit deinen Fragen auch tun.

Deine Fragen dürfen schon kritischer Natur sein, jedoch solltest du darauf achten, diplomatische Formulierungen zu wählen.

Beispielweise:

  • Wie sieht ein typischer Arbeitstag in dieser Position aus?
  • Wie werden Mitarbeiter bei Ihnen gefördert?
  • Welche Erwartungen haben Sie an den neuen Mitarbeiter?

„No-Gos“ sind alle Fragen über das Unternehmen, die du ganz einfach allein im Internet finden kannst.

Andere Beiträge

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin